Getrennt zusammen – Ein Sonett zur aktuellen Lage

Das Sonett gehört mit seinen sehr strengen formalen Vorgaben in die Champions-League der Dichtkunst. Es wird von Dichtern häufig in Zeiten gesellschaftlicher Krisen oder Umbrüche genutzt. Es passt insofern ganz gut in die aktuelle Zeit:

Getrennt zusammen

 

Der Hamster deckt sich schnell und unermüdlich ein.

Der sture Esel geht trotz allem aus dem Hause.

Der böse Wolf verbreitet Lügen ohne Pause.

Nur Er schafft´s tierischer als jedes Tier zu sein.

 

Der gutmütige Bär bleibt brav bei sich daheim.

Der Hund kauft regional, wo er schon immer kaufte.

Der Biber ackert ohne, dass er je verschnaufte.

Durch Käfige getrennt, doch niemand ist allein.

 

Die Sorge ist im Augenblick so hoch wie nie.

Der Zoologie hilft leider auch kein Globuli.

Die eisern´ Miene schmilzt, der Kopf steht in Brand.

 

Das Boot, in dem wir alle sitzen, schwankt und schwankt.

Die Sintflut bringt uns alle außer Rand und Band.

Doch hilft jetzt jeder mit, sind wir schon bald an Land.

(Luca Bettin, 13d des Beruflichen Gymnasiums)

Zurück